Image Image Image Image Image

© 2017 Jan Tenhaven   |   Impressum  

Scroll to Top

To Top

Buch & Regie: Jan Tenhaven

By Jan Tenhaven

On 04, Mrz 2017 | In | By Jan Tenhaven

Dieses bunte Deutschland / Über den Mut nach der Flucht

90 Min. | Dokumentarfilm | ARD | SWR | RBB | DOKfilm | 2017

Ein spektakulär unaufgeregter Film zum Thema Flüchtlinge. Vier Menschen, ein Jahr lang auf ihrem holprigen Weg in ein neues Leben: Eine muslimische Tschetschenin hofft auf eine sichere Zukunft in Brandenburg; ein 17-jähriger Afghane im sächsischen Pirna zwischen Fremdenhass und seinem Traum von einer Tischlerlehre; eine junge Syrerin auf der Schwäbischen Alb und ihre ersten Schritte in Richtung Ingenieurstudium; und ein syrischer Unternehmer in Berlin, der darauf hofft, seine beiden Kinder aus dem Kriegsland nachholen zu dürfen.

Man könnte auch sagen: Es gibt Terroristen, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher unter den Geflüchteten. Dieses ist ein Film über die übrigen 99,9 Prozent. Das Thema Terror oder Islamismus taucht kein einziges Mal auf. Denn unsere Protagonisten haben ganz andere Sorgen. Nein, wir tappen nicht in die Populistenfalle, indem wir die Themen Flüchtlinge und Terrorismus (beide wichtig) automatisch verbinden.

Für dieses spannende Langzeitprojekt habe ich die Gesamtregie übermommen; Autoren waren Martina Treuter, Nina Mair, Robert Jahn, Jean Boué und Jan Schäfer.

„Erfrischend an ‚Dieses bunte Deutschland‘ ist, dass hier keine Experten vorkommen und keine Politiker, dass nicht mit Zahlen und Statistiken jongliert wird, die irgendetwas erklären sollen. Die Dokumentation gibt Einblicke ins Seelenleben von vier ausgewählten Flüchtlingen in Deutschland, schildert fast ausschließlich ihre Sicht der Dinge. Hier dürfen diejenigen Menschen erzählen, über die sonst meist nur aus der Distanz geredet wird.“
(Heilbronner Stimme)

„Ein Film, der sich Zeit nimmt. Und das ist auch gut so. Weil es um Fragen geht, die sich nicht schnell beantworten lassen. Und weil die Schicksale der Flüchtlinge in Deutschland so viele Facetten haben, dass ein kurzer Blick darauf nicht reicht. Der Nachteil der aktuellen Berichterstattung über Flüchtlinge ist die Konzentration auf den Augenblick. Und es ist die große Stärke dieses Dokumentarfilms unter der Gesamtregie von Jan Tenhaven, bei dem der Südwestrundfunk (SWR) und der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) kooperiert haben, dass er das Leben der Flüchtlinge ein ganzes Jahr lang verfolgt. Und auch zeigt, wie viele Schwierigkeiten es beim Ankommen in Deutschland gibt, wie mühsam es vorangeht.“
(Deutsche Presseagentur, dpa)

TV-Ausstrahlung:
31. Mai 2017, 22:45Uhr ARD

> Trailer

> Film in voller Länge

Mehr Infos: DOKfilm

> Mehr Infos: ARD Das Erste

> Kritik Deutschlandradio: